Pianist aus den Trümmern begeistert in Steele

Es war eine besondere Atmosphäre: Draußen tobte der Sturm und drinnen fegten die Finger des begabten syrisch-palästinensischen Pianisten Aeham Ahmad nur so über die Klaviatur.

Als „Pianist aus den Trümmern“ ist Aeham Ahmad inzwischen weltberühmt. Hatte er doch während des Syrien-Krieges in den zerbombten Straßen von Damaskus auf seinem Klavier gespielt und der Hoffnung damit eine Melodie gegeben. Als IS-Kämpfer jedoch sein Klavier verbrannten, entschloss er sich zur Flucht und kam 2015 nach Deutschland.

Am 10. März 2019 hatte er nun nach einer Idee von Fadi Afram, der ebenso wie er seine Heimat verlassen musste und nun in Essen lebt, und gemeinsam mit dem Caritas Flüchtlingshilfe Essen e.V. und dem Förderverein für Kinder in Not – Rumänienhilfe e.V. zu einem Benefizkonzert zugunsten bedürftiger Kinder in den Saal der Fürstin-Franziska-Christine-Stiftung eingeladen.

Schnell hatte sich der Veranstaltungssaal mit 140 Gästen gefüllt, die sodann dem musikalischen Programm folgten, das Aeham Ahmad hier und da für den Vortrag von aussagekräftigen Passagen aus seinem Buch „Und die Vögel werden singen“ ergänzte.

„Dank dieses Engagements konnten nach dem Konzert Spenden in Höhe von 1.000 Euro für das Caritas-Kinderheim in Westrumänien übergeben werden.“, berichtete Rudi Löffelsend, Vorstandsvorsitzender des Caritas Flüchtlingshilfe Essen e.V.

„Wir können die Welt durch die Kraft der Musik ändern“, schreibt Aeham Ahmad in seinem Buch. Und spätestens, wenn man solch ein Konzert live miterlebt hat, weiß man, dass es stimmt.

„Wir sind glücklich und dankbar für die Initiative und dafür, dass die Veranstaltung so gut angenommen wurde. Die Spenden werden ungekürzt an das Kinderheim übergeben und für neue Anschaffungen genutzt“, freut sich Markus Kampling, stellvertretender Vorstandsvorsitzender.